Covid-19 Schutzkonzept

Covid-19
Konzept zum Gesundheitsschutz der BesucherInnen und MitarbeiterInnen im Küefer-Martis-Huus

  1. Handhygiene
  • Desinfektionsmittel steht beim Museumseingang, bei der Kasse zur Verfügung. Die Besucher werden gebeten, sich bei der Ankunft die Hände zu desinfizieren.
  • Empfang und Shop: Besucher werden gebeten, nur die Flyer etc. anzufassen, die sie mitnehmen möchten.
    • Spenden erfolgen kontaktlos in die bereitstehende Spendenkassa.
    • Bücher, Ansichtsexemplare und alle anderen Gegenstände werden hinter Glas präsentiert und werden nur bei Kauf ausgehändigt.
    • Barzahlung von Büchern erfolgt kontaktlos über die Ablagefläche des Kassapults ohne direkten Kontakt.
  • Die Eingangstüre wird nach Möglichkeit offen gelassen bzw. regelmässig desinfiziert. Die Griffe der WC-Türen werden regelmässig desinfiziert.
  • Stiegengeländer und Kopfhörer werden regelmässig desinfiziert.
  • Hygienematerial steht zur Verfügung: Lavabo mit Seife, wegwerfbare Papierhandtücher und Desinfektionsmittel. Seifen- und Handtuchspender werden regelmässig nachgefüllt und sichergestellt, dass immer genügend Material vorhanden ist.

 

  1. Mund-Nasenschutz-Masken
  • Beim Eintritt wird den BesucherInnen das Tragen einer MNS-Maske empfohlen.
  • MSN-Masken stehen beim Eingang gratis zur Verfügung.

 

  1. Abstand halten
  • Kontaktzonen, Besucher- und Wartebereiche:
    • Empfang, Information, Kasse: BesucherInnen werden auf die Einhaltung des 2 Meter Abstands hingewiesen. Eine Plexiglasscheibe verhindert den direkten Kontakt zwischen Museumspersonal und BesucherInnen.
    • Es wird nur eine begrenzte Anzahl Personen ins Museum gelassen: 2 Personen pro 10 m2. Richtlinie für das KMH: Pro Raum maximal 4 Personen. Insgesamt maximal 25 Personen.
    • Die Besucherinnen werden darauf hingewiesen, dass der Abstand von 2 Metern zwischen allen Personen eingehalten werden muss.
    • Gruppenbildung wird nur erlaubt, wenn es sich um Personen aus demselben Haushalt handelt.
    • Auf Händeschütteln und andere Begrüssungskontakte wird verzichtet.
  • Räumlichkeiten, Büros, Ateliers, Lager, Archive, Bibliotheken und Arbeitsräume:
    • 2-Meter-Abstand zwischen den Mitarbeitenden ist sichergestellt; interne Sitzungen werden in Räumen abgehalten, in denen 4 m2 pro Person zur Verfügung stehen und ein Personenabstand von 2 Metern möglich sind.

 

  1. Reinigung
  • Das Reinigungspersonal ist mit Schutzausrüstung (Handschuhe, evtl. Masken) und geeigneten Produkten ausgestattet. Der Reinigungsplan wird regelmässig durchgeführt.
  • Häufig berührte Oberflächen werden regelmässig desinfiziert: Türgriffe, Treppenhandlauf, Büromaterial, Telefone.
  • Räume werden häufig gelüftet und der Luftaustausch sichergestellt.
  • Abfälle werden ordnungsgemäss entsorgt.

 

  1. Besonders gefährdete Personen
  • Beschäftigte, die einer Risikogruppe angehören (+ 65 Jahre oder gefährdet im Sinne der Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus), werden derzeit keiner Gefahr ausgesetzt und versehen bis auf weiteres keinen Dienst im Museum.

 

  1. Personen mit COVID-19 am Arbeitsplatz
  • Kranke Personen werden nach Hause geschickt und dazu aufgefordert, sich gemäss den Vorschriften des BAG selbst zu isolieren.
  • Auch Menschen mit nur leichten Symptomen von COVID-19 sollten sich für Tests an ihren Arzt wenden.

 

  1. Information
  • Das Personal wird regelmässig informiert:
    • Über alle Massnahmen, die das Museum eingeleitet hat, damit das Personal diese anwendet und dafür sorgt, dass sie vom Publikum ebenfalls befolgt werden.
    • An die Verhaltensregeln des BAG erinnern: Hände mit Seife waschen oder mit Desinfektionsmittel reinigen (vor allem nach der Ankunft an der Arbeitsstelle, zwischen Kontakten mit dem Publikum und nach den Pausen), in ein Taschentuch oder die Armbeuge husten oder niesen, benutzte Taschentücher wegwerfen.
  • Das Publikum wird informiert:
    • Besucherinnen und Besucher werden vor Ort über die getroffenen Massnahmen und erwarteten Verhaltensweisen informiert (mündlich und mittels Aushang). Das offizielle Kommunikationsmaterial des BAG wird an mehreren Orten aufgehängt.
    • Bei den geschlossenen Räumen wird das Publikum darüber informiert, dass diese Schliessung vorübergehend ist.
    • Besucherinnen und Besucher werden darüber informiert, dass das Aufsichtspersonal befugt ist, bei risikohaftem Verhalten einzugreifen.

 

  1. Programm des Museums
  • Das eigene Angebot wird den räumlichen Möglichkeiten angepasst; keine Räume oder Teile der Ausstellung werden geöffnet, in denen die Hygiene- und Abstandsregeln nicht eingehalten werden können.
  • Jede Animation, Vorführung oder Führung muss die Kriterien der maximalen Anzahl Personen in einem Raum (5 m2 pro Person) und der sozialen Distanz (2 m Abstand zwischen allen Personen) erfüllen.

Newsletter?