Allgemein

Verwundung und Zuflucht

21. Februar 2014
from to
Scheduled Allgemein

Werke aus der Sammlung des Kunstmuseum Liechtenstein im küefermartishuus

Eröffnung der Ausstellung
am 20. Februar 2014, um 19.00 Uhr
Im küefermartishuus

Programm:
Grusswort: Ernst Büchel, Vorsteher der Gemeinde Ruggell
Begrüssung: Friedemann Malsch und Christiane Meyer-Stoll, Kunstmuseum Liechtenstein
Einführung: Johannes Inama, Leiter Küefer-Martis-Huus

Während der durch den Umbau notwendig gewordenen Schließung des Kunstmuseum Liechtenstein zeigen das Küefer-Martis-Huus und der Gasometer in Triesen Auszüge aus der Sammlung des Kunstmuseums. Die Thematik in Ruggell setzt den Auftakt zum Themenfeld Heiratsmigration, das bis Ende 2014 einen Schwerpunkt in unserem Programm bilden wird.

Zur Ausstellung:

In kulturell unterschiedlich geprägten Gesellschaften werden Geschlechteridentitäten, Rollenbilder, Beziehungsstrukturen und damit verbunden das Verhältnis von Macht und Ohnmacht auf verschiedenartige Weise geformt und determiniert. Mit einer Auswahl von künstlerischen Positionen aus der Sammlung des Kunstmuseum Liechtenstein webt die Ausstellung Verwundung und Zuflucht eine offene Erzählung, die diesen Beziehungsfäden nachspürt.

Anlass ist die umbaubedingte Schliessung des Kunstmuseums in Vaduz. Während dieser Zeit zeigen der Gasometer Triesen und das Küefer-Martis-Huus in Ruggell Auszüge der Sammlung des Kunstmuseums aus jeweils unterschiedlichen Perspektiven. Die Thematik von Verwundung und Zuflucht in Ruggell setzt den Auftakt zur Ausstellung Aus Liebe Fremd, die sich ab April 2014 im Küefer-Martis-Huus mit dem Themenfeld Heiratsmigration auseinandersetzen wird.

In den ausgewählten Arbeiten von Kerstin Kartscher, Kimsooja, Gina Pane, Leiko Ikemura und anderen KünstlerInnen spielen Fragen wie die Differenz von intimen und öffentlichen Orten, das Zusammenspiel der Häuslichkeit mit der Aussenwelt oder Domänen geschützter Zurückgezogenheit und ausgestellter Verletzlichkeit eine Rolle. Diesen weiblichen Blicken werden Frauenbilder von Arnulf Rainer, Henri de Toulouse-Lautrec, Pablo Picasso, oder Henri Laurens und Objekte von Keith Sonnier, Joseph Beuys oder Gary Kuehn gegenübergestellt. Es entsteht ein dichtes, teils assoziativ zusammengestelltes Gewebe künstlerischer Positionen rundum das Frausein in unserer Gesellschaft. Schmerzhafte Gefühle des Ausgesetzt- und Verletzlich-Seins, Fragen des Zuflucht-Suchens und des heilenden Ruhe-Findens in Traditionen oder in Ritualen klingen an. Dabei kommt zudem die Suche nach Würde, Aufrichtigkeit und Liebe zum Tragen.

 

Weitere Informationen:

Kunstmuseum Liechtenstein

Gasometer Triesen

Termin(e):
Freitag, 21.02.2014 bis Sonntag, 20.04.2014
21.02.2014 20.04.2014