Allgemein

Was Bleibt?

2. Dezember 2016
from to
Scheduled Allgemein

Diskurs-, Begegnungs- und Ausstellungsprojekt in drei Phasen

DIE LEERE / ab 2. Dezember 2016
DAS SAMMELN / ab 6. Januar 2017
DAS KONSERVIEREN / ab 3. Februar 2017

Zwischen 2. Dezember 2016 und 5. März 2017 wird das Küefer-Martis-Huus zum Diskurs-, Begegnungs- und Ausstellungsraum, in dem in drei Phasen Fragen zu unserer Identität und zum Wert des gesammelten Kulturgutes gestellt werden.

Mit Damiano Curschellas, David-Johannes Buj, Dominic Spalt, Simon Egger, Oliver Spalt, Melanie Schaper, Manuel Büchel und weiteren Akteuren.

Entstanden ist das Projekt aus einer Einladung an junge kreative Ruggellerinnen und Ruggeller, das Küefer-Martis-Huus mit allen seinen Räumen zu bespielen. Ob sie in Bern, Basel, Luzern, Zürich, Wien oder Berlin unterwegs sein mögen, Ruggell hat viele junge kreative Menschen hervorgebracht, deren Wege sie aus ihrem Heimatort hinaus geführt haben. Im Rahmen des Projekts wurden zunächst verstaubte Kontakte wieder aufgefrischt, Ideen gebündelt und konkretisiert. Eine Kerngruppe, bestehend aus Damiano Curschellas, David-Johannes Buj, Dominic Spalt und Simon Egger hat schließlich das Ausstellungskonzept entwickelt.

Das Projekt
Ausgehend von der Funktion des Küefer-Martis-Huus als Museum, Erinnerungsort und Identität stiftende Institution haben sie sich mit grundlegenden Fragen rund um die Thematik „Sammeln und Erinnern“ auseinandergesetzt. Nicht nur das Haus selbst als Erinnerungsträger, auch die Funktion des Archivs und der Kulturgütersammlung der Gemeinde Ruggell werden im Rahmen der dreimonatigen künstlerischen Intervention exemplarisch zum Thema gemacht.

Es werden kritische Fragen gestellt: Sind Leiterwagen oder Einmachgläser das gesamte Kulturgut, welches Ruggell über die letzten zwei Jahrhunderte hervorgebracht hat? Ist das unsere Vergangenheit, unsere Herkunft? Was wird als erhaltenswert erachtet, was darf/soll/muss bleiben oder wird gar nachgeahmt? Was kann weggeworfen werden und nach welchen Kriterien wird „qualifiziert weggeschmissen“? Wer verfügt über die Geschichte, wer bringt die Geschichtsträger zum Reden? Womit füllen wir die Leere oder soll sie Leere bleiben? Konstruieren wir Geschichte(n), Identität(en) nach bestem Wissen und Gewissen oder schlichtweg nach vorhandenen Interessen?

Die Leere. Das Sammeln. Das Konservieren
Diesen Fragen wird im Laufe des Projekts durch einzelne künstlerische Arbeiten, Veranstaltungen und vor allem auch durch die Beteiligung der Besucherinnen und Besucher auf verschiedenste Art Ausdruck gegeben. In der ersten Phase wird das Küefer-Martis-Huus ausgeräumt. Der vorerst leere Raum wird in der zweiten Phase mit „Beständen“ gefüllt. Diese „Bestände“ sind sowohl künstlerische Arbeiten der beteiligten jungen Kreativen selbst, als auch Ausstellungsobjekte, die von den Besucherinnen und Besuchern als erhaltenswert erachtet und in das Archiv gebracht werden. In der dritten Phase nimmt das KMH wieder die ihm zugewiesene Funktion als Museum, Erinnerungsort und Identität stiftende Institution ein. Aus den gesammelten Objekten wird eine neue Erzählung konstruiert, die jedoch eher die Funktion eines Fragezeichens und weniger die eines Ausrufezeichens für sich beansprucht.

Alle Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, vor allem in der 2. Phase ab dem 6. Januar 2017, Objekte oder kleine Sammlungen ins Haus zu bringen, die für sie die Geschichte versinnbildlichen oder ganz persönlich mit Bedeutung aufgeladen sind.

Termin(e):
Freitag, 02.12.2016 bis Sonntag, 05.03.2017
02.12.2016 05.03.2017